top of page
  • werbeliebe

Mein Praxissemester bei STEYG

Mein Name ist Pia Klaus, 21 Jahre alt und im 5. (mittlerweile 6.) Semester im Studiengang Marketingkommunikation und Werbung. Bereits seit dem 3. Semester gehöre ich dem Team der Werbeliebe an und war vor meinem Praxis- und Auslandssemester Teamleiterin für die Refill-Akquise.  


  

Wie gefällt dir deine Agentur/  dein Unternehmen?  

 

Kurz gesagt: Richtig gut, sogar so gut, dass ich nach meinem Auslandssemester als Werkstudentin zurückkehren werde!  

Während meines Praxissemesters wurde ich Teil von Pioniergeist und dem Tochterunternehmen STEYG in Stuttgart. Auch wenn ich noch nicht so viel darüber wusste, fand ich die Startup Szene und Gründungsszene doch sehr spannend. Pioniergeist arbeitet eng mit der Wirtschaftsregion Stuttgart zusammen und bietet Accelerator-Programme an, mit dem Ziel Internationale Startups nach Stuttgart zu bekommen. STEYG hingegen ist ein Startup-Hub in Stuttgart, der Startups die Möglichkeit bietet, voneinander zu lernen, an Veranstaltungen und Workshops teilzunehmen und intensives Networking zu betreiben.  


Welches Projekt hat dich bisher im Praktikum stolz gemacht? Oder besonders  gefordert?  

  

Eines meiner Lieblingsprojekte während des Praktikums war das "Internationale Startup Welcome Package". Hierbei wurden 15 internationale Startups ausgewählt, die die Chance erhielten, nach Stuttgart zu expandieren. Ich war für das Scouting verantwortlich, was mir die Möglichkeit gab, viele unterschiedliche Menschen und Kulturen kennenzulernen und sie in ihren Arbeitsprozessen zu unterstützen.  


Was sind deine Aufgaben? Was gefällt dir besonders gut?  

  

Meine Aufgaben im Praktikum waren äußerst vielfältig, von Community Management über Marketing bis zur Organisation von Events und dem Support für Startups. Die täglichen Highlights waren der Kontakt mit inspirierenden Persönlichkeiten und die Möglichkeit, den Weg von Startups wie von der Branding-Phase bis zum Markteintritt mitzuerleben.  

Man ist auch total gespannt, welche  Startups es dann wirklich zu etwas Großem bringen werden, da schon Namensaktie Startups wie "too good to go" und "the female company" im STEYG waren.  


Wie werden Praktikanten ins Team eingebunden? Wie viel Verantwortung kriegst du?  

  

Als Praktikantin wurde ich vollständig ins Team integriert, nahm an After-Work-Abenden und wichtigen Meetings teil. Mir wurde Vertrauen entgegengebracht, und meine Stimme wurde als gleichwertig betrachtet. Ich hatte eigene Aufgaben und Projekte, die ich eigenständig übernehmen durfte. Dies war tatsächlich mein Grund, weshalb ich mich gegen ein großes Unternehmen entschieden habe, da ich voll einbezogen werden wollte und selbstständig Projekte übernehmen wollte.  


Was ist dein Tipp an die derzeitigen Studenten, die vor ihrem Praxissemester stehen?  

  

Mein Rat an Studierende vor ihrem Praxissemester ist es, sich genau mit der Art der Arbeit und dem Unternehmen auseinanderzusetzen. 

Die 100 Arbeitstage sind eine lange Zeit, und es ist wichtig, dass die Arbeit Freude bereitet und das Unternehmen begeistert. Die intensive Beschäftigung mit den Aufgaben und dem Umfeld sorgt für eine erfüllende und lehrreiche Praktikumserfahrung. 


コメント


bottom of page