top of page
  • werbeliebe

Kreative Köpfe erfolgreich vermarkten - Tipps für Künstler*innen und Designer*innen

In der heutigen schnelllebigen Kunstwelt ist es für Künstler*innen und Designer*innen wichtiger denn je, sich selbst erfolgreich zu vermarkten und sich im Wettbewerb zu behaupten. Aber wie gelingt das in solch dynamischen und hart umkämpften Branchen?

Mein Name ist Chiara Vaccaro und ich studiere an der Business School Pforzheim Marketingkommunikation und Werbung. Schon immer hatte ich eine starke Affinität zur Kunst und allem, was mit Kreativität zu tun hat. Im Jahr 2020 habe ich mich auf abstrakte, zeitgenössische Kunst spezialisiert, mit der Intention, auf die Bedeutung von Freiheit und Selbstbestimmung hinzuweisen und Menschen dazu anzuregen, sich mit sich selbst und ihren Denkweisen zu konfrontieren.

In den letzten Jahren habe ich gelernt, wie wichtig Marketing auch für den Erfolg im Kunstmarkt ist. Denn wenn du beispielsweise davon träumst, eines Tages von deinen Designs leben zu können, ist DIE Steigerung deiner Bekanntheit fast zwingend notwendig. Als Künstlerin, die sowohl eine Ausbildung im Marketingbereich hat, möchte ich deshalb meine persönlichen Erfahrungen teilen, um anderen dabei zu helfen ihre kreative Arbeit erfolgreich zu vermarkten. Wie sieht also ein gelungener Marketingmix aus? Hier meine persönlichen Tipps für dich.


Kenne deine potenzielle Kundschaft

Zunächst ist es wichtig, die eigene Zielgruppe genau zu verstehen. Wen möchtest du von deiner Kunst überzeugen? Wem könnten deine Deisgns gefallen? Wie lebt deine Zielgruppe, was erregt ihre Aufmerksamkeit? Finde heraus, was sie sehen wollen und was sie anspricht. Führe eine gründliche Recherche und Analyse deiner potenziellen Kunden durch und kommunizieren deine Produkte auf ihrer Augenhöhe. Indem du deine Kunstwerke und Designprodukte zielgruppengerecht präsentierst, erhöhst du die Wahrscheinlichkeit, dass deine Arbeiten auf Interesse stoßen und sich deine Zielgruppe mit diesen identifizieren können.


Dein Platz im World Wide Web

Damit du für deine potenzielle Kundschaft überhaupt sichtbar wirst, ist ein professioneller Online-Auftritt unerlässlich. Damit können sich andere nicht nur schnell ein Bild über dich machen, sondern lässt dich auch professioneller und seriöser wirken. Investiere deine Zeit in den Aufbau einer ansprechenden Website und eines aussagekräftigen Portfolios. Das muss nicht einmal teuer sein. Im Netz findest du zahlreiche Anleitungen wie du ganz einfach deine eigene Website gestalten kannst. Ansonsten helfen dir sicherlich Web-affine Kommiliton*innen weiter.


Social Media – die neue Visitenkarte

Social Media Kanäle wie Instagram, TikTok und Facebook bieten Künstler*innen und Designer*innen die Möglichkeit, ihre Persönlichkeiten und Arbeitsweisen zu präsentieren. Indem sie Einblicke in ihren kreativen Prozess geben, können sie eine persönliche Verbindung zu ihrem Publikum aufbauen. Eine gut gepflegte und konsistente Social-Media-Präsenz gibt Künstler*innen ein Gesicht und kann helfen ihre Arbeiten, die Persönlichkeit und Werte des Künstlers zu vermitteln. Durch die verschiedenen Formate, wie Videos, Bilder und persönliche Stories können in kürzester Zeit sogar Emotionen bei den Usern entstehen und ein ganzheitliches Bild über den Künstler entstehen. Das ist wichtig, denn genau wie mit allen Produkten oder Marken in einem Wettbewerb, sollten sich Designer von der Masse abheben können und Social Media ermöglicht dies. Sieh dir doch einmal die Social Media Kanäle von Isi Carolina (@isi_carolina) oder Valentin Elias Renner (_valentinelias_) an, die ihren Erfolg größtenteils Social Media zu verdanken haben und es meiner Meinung nach hervorragend schaffen, sich über Instagram zu vermarkten.

Hier noch ein paar aktuelle Insider-Tipps und persönliche Beobachtungen zu den verschiedenen Social Media Plattformen:

  • Reels: Instagrams Algorythmus präferiert Reels über Bildern und spielt diese vermehrt aus. Instagram entwickelt sich immer mehr zu einer Videoplattform.

  • Auf Instagram sind ästethische, kurze Videos bzw. Reels erfolgreicher, auf TikTok hingegen werden die Videos immer länger und sollten einen Mehrwert für den User beinhalten. Hier könnten Tutorials spannend sein oder längere Videos, bei denen du den Prozess deiner Arbeit filmst und mit deiner eigenen Stimme erzählst, wie du vorgegangen bist.

  • Pinterest ist ein unterschätzter Kanal: Du kannst Bilder von deiner Website auf Pinterest reposten und so mehr Traffic auf deine Homepage ziehen.

Die Macht der Presse

Presse- und PR-Arbeit sind weitere wichtige Instrumente, um auf dich und deine Werke aufmerksam zu machen. Ankündigungen zu Ausstellungen und Veranstaltungen helfen dir dabei, deine Arbeiten einem breiteren Publikum zu präsentieren und zusätzliche Reichweite zu generieren. Frage doch einmal bei deiner regionalen Zeitung an, ob sie vielleicht einen kleinen Bericht über dich veröffentlichen möchten? Ein kleiner, aber wichtiger Schritt, um Kunst- und Designinteressierte oder auch andere Medien auf dich aufmerksam zu machen.

Ein persönliches Beispiel, das verdeutlicht, wie effektiv solche Marketingstrategien sein können: Durch meine aktive Präsenz auf Social Media wurde eine Galerie auf mich aufmerksam, die mir meine erste Ausstellung in Berlin ermöglichte! Des Weiteren konnte ich bisher fast alle meine Werke durch meine Social Media Kanäle verkaufen. Deshalb, scheue dich nicht davor neue Wege zu gehen und einfach auszuprobieren. Trial and error Prozesse sind wichtig bei der Findung deiner eigenen Marketingstrategien. Betrachte das Ganze als einen Prozess, bei dem nicht direkt alles auf Anhieb funktionieren muss.

Ich hoffe ich konnte einigen kreativen Köpfen da draußen weiterhelfen und wünsche ganz viel Erfolg dabei!


Fragen oder Anregungen sind herzlich Willkommen:

Instagram: chiara.vaccaro.art

Mail: vaccaroc@hs-pforzheim.de

Comments


bottom of page